schreiben – spielen – schenken – reisen
schreiben – spielen – schenken – reisen

Corona-Viren – Keine Panik!

Derzeit löst eine Panikmeldung die nächste ab. Dieses Mal geht es um ein Corona-Virus. Die korrekte Bezeichnung lautet SARS-CoV-2.

Das neue Virus ist eine Variante des bekannten Virus. Coronaviren wurden erstmals Mitte der 60er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere.

Coronaviren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).

In China ist die Zahl der Todesopfer und Infizierten durch die Lungenkrankheit Covid-19 weiter gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, kamen landesweit 327 nachgewiesene Covid-19-Erkrankungen hinzu, womit die Gesamtzahl der offiziell bestätigten Fälle auf dem chinesischen Festland bei fast 79.000 liegt. Die Zahl der Toten kletterte um 44 Opfer auf 2788.

Die Fälle in Deutschland mehren sich, inzwischen gibt es mehr knapp 60 bestätigte Infektionen, berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI). Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als gering bis mäßig eingeschätzt.

In China ist die Zahl der Todesopfer und Infizierten durch die Lungenkrankheit Covid-19 weiter gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Freitag mitteilte, kamen landesweit 327 nachgewiesene Covid-19-Erkrankungen hinzu, womit die Gesamtzahl der offiziell bestätigten Fälle auf dem chinesischen Festland bei fast 79.000 liegt. Die Zahl der Toten kletterte um 44 Opfer auf 2788.

Die Fälle in Deutschland mehren sich, inzwischen gibt es mehr knapp 60 bestätigte Infektionen, berichtet das Robert-Koch-Institut (RKI). Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein. Die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als gering bis mäßig eingeschätzt.

Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet. Das sei die höchste Zahl an To­des­fällen in den vergangenen 30 Jahren, wie der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler erklärte. Es gebe auch saisonale Wellen mit wenigen Hundert Todesfällen. Warum Regierungen und Medien Panik verbreiten und wegen des SARS-CoV-2 sogar Städte abriegeln, wie zum Beispiel in Italien, ist nicht bekannt.

Keine Panik!

Die Auswirkungen für Deutschland lassen sich nicht vorhersagen, sagt das Robert-Koch-Institut (RKI). Sie könnten mit einer schweren Grippewelle vergleichbar sein: sollten sich sehr viele Menschen hierzulande infizieren, muss auch mit schweren Verläufen und Todesfällen gerechnet werden. Aus diesem Grund rät das RKI Vorbereitungen auf eine weitere Verbreitung in Deutschland auf allen Ebenen zu intensivieren.

Nicht alle Erkrankungen nach Infektion mit dem neuartigen Coronavirus verlaufen schwer, auch bei den meisten in China berichteten Fällen war der Krankheitsverlauf mild.

Das RKI empfiehlt keine Nutzung von Desinfektionsmitteln und Gesichtsmasken im allgemeinen Alltag. Das teilte der RKI-Vizepräsident Lars Schaade heute mit. Es gebe keine wissenschaftliche Evidenz, dass das Tragen von Masken irgendeinen Sinn hätte. Seife und Wasser würden im normalen Alltag ausreichen.

Die wichtigste Schutzmaßnahme ist dem RKI zufolge trotz der von Saison zu Saison un­ter­schiedlichen Wirksamkeit die Impfung. Bei neuen Viren wie dem SARS-CoV-2 steht kein Impfstoff zur Verfügung. Wann ein Impfstoff zur Verfügung stehen könnte, sei derzeit nicht absehbar.

Eine spezifische, d.h. gegen das neuartige Coronavirus selbst gerichtete Therapie steht derzeit noch nicht zur Verfügung. Aber man kann sich und andere auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus schützen. Wie bei jeder Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen sollten die Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie der Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) beachtet werden. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Vorbeugen statt heilen

Aber man kann generell etwas tun, um sein Immunsystem zu stärken:

Ratgeber Gesundheit

Bakterien und Viren können krank machen – recht viel mehr haben sie aber nicht gemeinsam. Denn gegen Bakterien helfen Antibiotika – gegen die viel kleineren Viren ist jedoch kein Kraut gewachsen. Oder doch?

Stephen Harod Buhner: „Pflanzliche Virenkiller“

Stephen Harod Buhner stellt bewährte antivirale Heilpflanzen vor. Darüber hinaus informiert er über Zubereitungen und Anwendungen und zeigt Ihnen, wie Sie ihr Immunsystem sicher und mit natürlichen Mitteln stärken können. Wir können demnach durchaus erwarten, dass uns die in Jahrmillionen erworbene Kompetenz der Pflanzen einen gangbaren Weg aus der Virusfalle aufzeigen wird. Stärken Sie Ihre Abwehr und schützen Sie sich durch eine Fülle von pflanzlichen Therapieanwendungen.

Andreas Flemmer: „Viruserkrankungen natürlich behandeln“

Bakterien und Viren können krank machen – recht viel mehr haben sie aber nicht gemeinsam. Denn gegen Bakterien helfen Antibiotika – gegen die viel kleineren Viren ist jedoch kein Kraut gewachsen. Oder doch?
Ein Blick in die Hausapotheke der Natur zeigt uns, dass es viele Phytotherapeutika gibt, also pflanzliche Arzneimittel, die sehr effektiv gegen die viralen Plagegeister helfen, die für zahlreiche Erkrankungen verantwortlich sind: Viren verursachen nicht nur Atemwegsinfekte oder Grippe, sondern auch Herpes, Warzen, Magen-Darm-Erkrankungen, Gürtelrose und Windpocken oder Pfeiffersches Drüsenfieber, um nur einige zu nennen.

Joel Fuhrmann: „Keine Chance für Grippe und Erkältung“

Wir geben jährlich viele Milliarden Euro für den Erhalt unserer Gesundheit aus, dennoch werden wir regelmäßig krank. Der Arzt und Ernährungsspezialist Dr. Joel Fuhrman hat einen erstaunlich einfachen Weg gefunden, wie jeder sein Immunsystem zu einer Festung ausbauen und Infekte weitgehend verhindern kann: Wir müssen hierzu lediglich unsere Ernährung umstellen. In diesem Ratgeber zeigt Dr. Fuhrman, wie man Lebensmittel richtig auswählt, kombiniert und zubereitet, um das Immunsystem aufzubauen und den Körper fast vollkommen resistent gegen Erkältungen, Grippe und andere Infektionen zu machen.


Bleiben Sie auf dem Laufenden und informieren Sie sich über Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Gesundheit zum Beispiel direkt beim Robert-Koch-Institut oder dem Bundesministerium für Gesundheit.

Foto: silviarita, pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn + elf =